Wissen teilen macht erfolgreich

Der persönliche Austausch im Gespräch ist noch immer die häufigste Art, Wissen weiterzugeben. Ein größerer Nutzerkreis kann jedoch nur erreicht werden, wenn Wissen in schriftlicher Form erfasst und im gesamten Unternehmen effektiv verteilt wird.

Ein volles Postfach und wenig Zeit für die Kernaufgaben wird immer häufiger zum Problem. In der Flut von E-Mails gehen wichtige Themen vielfach unter und Mitarbeiter fühlen sich schlecht informiert. Eine zielgruppenorientierte Verteilung des organisationalen Wissens über ein funktionierendes Wissensmanagement ist die Lösung.

Wissen gezielt verteilen

In der täglichen Arbeit tauchen immer wieder dringende Fragen auf, die für ein Weiterarbeiten schnellstmöglich beantwortet werden müssen. In der Praxis bitten Mitarbeiter in dieser Situation häufig Kollegen um Rat oder suchen auf unübersichtlichen Laufwerken nach entsprechenden Antworten. Meist ist das nicht nur sehr zeitaufwendig, sondern es werden auch noch mehrere Mitarbeiter von ihrer Arbeit abgelenkt. Zudem wird meist an der falschen Stelle gesucht oder angefragt und somit keine passende Lösung gefunden.

Die einheitliche Erfassung und Ablage des Unternehmenswissens in einem Wissensmanagement-System bietet eine zentrale Anlaufstelle für Mitarbeiter. Wissen kann dadurch schnell und treffsicher in der Datenbank gefunden werden und wichtige Informationen werden schon davor an die richtige Zielgruppe verteilt. Experten können sich ihren Kernaufgaben widmen und werden bedeutend weniger durch Anrufe oder E-Mails gestört.

Persönliche Kommunikation auf Basis von Wissensdokumenten

Schriftlich erfasstes Wissen bildet die Basis für gemeinsame Arbeitsgespräche. Der aktuelle Wissensstand wird bereits vor dem Termin in einem Wissensdokument festgehalten und an die Teilnehmer verteilt. Das erhöht die Qualität des Meetings und ermöglicht eine effektive Verteilung des Besprochenen im Anschluss.

Das Wissensdokument als Gesprächsgrundlage

Das Wissensdokument als Gesprächsgrundlage