Wissens­management ist mehr als Informations­management

Eine der Hauptaufgaben des Wissensmanagements ist die richtige Interpretation vorhandener Informationen. Denn der reine Zugriff auf Informationen garantiert noch nicht deren korrekte Deutung und die sinnvolle Anwendung des expliziten Wissens.

Verfügt ein Unternehmen über ein funktionierendes Informationsmanagementsystem, so ist sichergestellt, dass jeder Mitarbeiter auf die vorhandenen Informationen zugreifen kann. Wissensmanagement bedeutet jedoch nicht lediglich die Bereitstellung aktueller und richtiger Dokumente. Es muss auch garantiert sein, dass alle Mitarbeiter dieses Wissen nutzen und umsetzen. Somit ist Wissensmanagement in erster Linie Führungsverantwortung.

Wenn beispielsweise Probleme bei der Eingabe aktueller Werte in einer Excel-Tabelle auftreten, die von einem anderen Mitarbeiter erstellt wurde, muss ohne zusätzlichen Aufwand klar ersichtlich sein, auf welcher Basis die Tabelle erstellt wurde und wer dafür verantwortlich ist. Über ein Informationsmanagement sind idealerweise die Kontaktdaten des Erfassers und die Formeln für die Berechnungen herauszufinden. Ein gut funktionierendes Wissensmanagement-System liefert Ihnen zusätzlich das notwendige Handlungswissen, um die hinterlegten Formeln richtig anwenden zu können. Und sollten dennoch Fragen auftreten, kann der aktuell Verantwortliche unmittelbar kontaktiert werden.

WBI-Tastatur

Zudem hat Wissensmanagement dafür zu sorgen, dass Wissen in schriftlicher Form überhaupt zur Verfügung steht. Informationsmanagement berücksichtigt kaum, dass das Wissen von Mitarbeitern im ersten Schritt erfasst werden muss. In der Praxis kann auch das beste Informationsmanagementsystem keine Lösungen zur Verfügung stellen, wenn niemand sein Wissen bereitstellt. Mit gezielten Methoden zur Wissensentwicklung und der anschließenden Erfassung schafft Wissensmanagement somit die Grundlage für Informationsmanagement.

Wissensmanagement ist also weit mehr als Informationsmanagement. Wissen zu managen bedeutet, eine einheitliche Form zu definieren, in der das Wissen erfasst werden soll und zusätzlich einen Prozess zu etablieren, der den Ablauf für alle verständlich im Detail regelt. Bei WBI Wissensmanagement ist dies durch die fest definierte und einheitliche Vorlage für Wissensdokumente und den einfachen, praxiserprobten Prozess gewährleistet. Über die eigens dafür entwickelte Software (WMS) können diese Abläufe ideal in den Arbeitsalltag integriert werden.